Von Fuxen und Burschen

Entschließt sich der Student, der Verbindung beizutreten, so wird er zum "Fux". Die „Fuxenzeit“ ist eine in der Regel zweisemestrige Probezeit auf Gegenseitigkeit. In dieser Phase erfährt der Fux alles über die Traditionen und Werte der Moeno Ripuaria (kurz: Moeno) und lernt befreundete Verbindungen kennen.

Am Ende der Fuxenzeit steht die “Burschung“. Der Fux wird zum Burschen, also zum Vollmitglied mit allen Rechten aber auch Pflichten. Diese Vollmitglieder übernehmen die Hauptverantwortung für die „Aktivitas“ – die Gesamtheit aller Füxe und Burschen.

Burschen übernehmen in der Regel mindestens einmal während der Aktivenzeit ein Amt („Charge“) in der Verbindung. Sie übernehmen bei offiziellen Veranstaltungen die Gastgeberrolle, die Leitung verschiedener Versammlungen („Convente“) oder sonstige Repräsentationspflichten. Hier bietet sich für die Vollmitglieder die einmalige Chance ihre Soft Skills, wie im Kapitel "Über Uns" beschrieben, zu verbessern. Der Unterschied zu Projekten an der Hochschule oder im Berufsleben liegt darin, dass bei uns ohne gravierende Folgen Fehler gemacht werden dürfen und diese von Studenten höherer Semester oder alten Herren bundesbrüderlich offen korrigiert werden.

Alte Herren und der Lebensbund

Ehemalige Studenten mit Burschenband heißen in der Regel unabhängig von ihrem Lebensalter „Alter Herr“. Sie bilden gemeinsam das „Philisterium“ – die Gemeinschaft der Alten Herren. Das sind meist eingetragene Vereine (e. V.), welche die Förderung der aktiven Studenten in persönlicher, sozialer und wissenschaftlicher Hinsicht zum Zweck haben.

Für die Aufnahme ins Philisterium ist bei der Moeno Ripuaria eine gesicherte Lebensstellung Voraussetzung, d. h. der Betreffende sollte eine feste Arbeitsstelle gefunden haben.

Unsere Alten Herren verlassen zwar häufig Schweinfurt hinaus in alle Welt, kehren aber mindestens einmal im Jahr hierhin zurück, um mit allen anderen Bundesbrüdern zu feiern. Wohnortwahl, Familie und Beruf begrenzen zwar häufig die Möglichkeiten der Alten Herren vor Ort zu sein, das Herz bleibt aber immer bei der Moeno Ripuaria. Zudem ist die Altherrenschaft der wichtigste Teil des Generationenvertrags („Lebensbund“) bei einer Verbindung. Die Philister tragen die Verbindung durch ihren Jahresbeitrag und Spenden zur Finanzierung der Aktivitas und des Moeno-Hauses, unserer Konstanten in Schweinfurt.

Natürlich gibt es auch im Philisterium einen Vorstand. Dieser ist offiziell der Vorstand der Moeno Ripuaria als Ganzes. Oft arbeiten auch Alte Herren in Gremien unseres Dachverbands oder anderer Akademikerverbände in Deutschland mit. Vorstandsbeschlüsse sind auch für die Aktivitas bindend. Das höchste Gremium der Verbindung ist der Altherrenconvent. Dieser tagt in der Regel einmal im Jahr.

Das Lebensbundprinzip bedeutet eine lebenslange Verpflichtung jedes einzelnen Mitglieds, für alle Mitglieder der eigenen Verbindung getreu dem Wahlspruch und den Prinzipien einzustehen. Stirbt ein Bundesbruder, so wird ihm von seinen Bundesbrüdern sein Burschenband als Zeichen für die Unendlichkeit des Lebensbundes in das offene Grab nachgeworfen.

Zwar erlaubt das BGB seit seinem Inkrafttreten am 1. Januar 1900 auch Austritte durch einseitige Erklärung des Austretenden, die Ehre verbietet dies einem Verbindungsstudenten in der Regel dennoch. Bei schwerwiegendem Fehlverhalten kann die Verbindung ihrerseits auch Mitglieder zeitweilig oder endgültig aus der Verbindung ausschließen.

Prinzipien

FREUNDSCHAFT

Freundschaft bedeutet für den Moeno Ripuraren in erster Linie ein uneigennütziges Interesse am Wohlergehen eines anderen Bundesbruders. Weiterhin bedeutet es sich für die Gemeinschaft, die Verbindung einzubringen und für „den anderen da zu sein“, bzw. sich gegenseitig zu helfen. Außerdem soll so der Bekanntenkreis, das externe sowie interne Netzwerk wachsen, was wiederum der Gemeinschaft und auch der Gesellschaft dient.

WISSENSCHAFT

Die angesprochenen Kontakte helfen natürlich auch bei der Lösung von Problemen studientechnischer Art, bzw. im späteren Berufsleben. Dieses Prinzip bedeutet ein gemeinsames Lernen und Weiterbilden im Studium sowie gegenseitiges Fördern der Allgemeinbildung. Die Moeno Ripuaria fördert die Bildung ihrer Mitglieder und prämiert besondere Studienleistungen mit einem eigenen Studienpreis, der an herausragende Absolventen aus den Reihen der Moeno Ripuaria verliehen wird.

Die Moeno Ripuaria ist zudem Mitglied des Verbands der Freunde und Förderer der FHWS. Die enge Zusammenarbeit mit der Hochschule, z.B. bei der Betreuung von Erstsemestern und ausländischen Studenten ist für die Moeno Ripuaria eine Selbstverständlichkeit.

VATERLANDSLIEBE

Die Moeno Ripuaria bekennt sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung Deutschlands. Es gilt das Toleranzprinzip. Jedes Mitglied sollte geschichtlich gebildet und heimatverbunden sein. Es gilt der Allgemeine Deutsche Comment und wir singen die Lieder des Allgemeinen Deutschen Kommersbuches. Die Moeno Ripuaria bemüht sich zudem, mit Erzeugern und Lieferanten aus Franken und insbesondere der Region Main-Rhön zusammenzuarbeiten. Ein respektvoller Umgang mit den natürlichen Ressourcen unserer Erde ist für uns selbstverständlich.

Couleur

Die Moeno Ripuaria hat die Wappenfarben „rot-gold-grün“. Das Burschenband zeigt die Farben Rot und Gold auf Grün mit goldener Perkussion (getragen von der rechten Schulter zur linken Hüfte). Dazu wird eine Mütze im mittleren Tellerformat mit grüner Deckfarbe, rot-goldener Perkussion und goldenem Passepoil getragen. Das Fuxenband zeigt die Farben Rot und Grün mit goldener Perkussion. -->! Unsere Farben --<!

Das Wappen

Das Wappen der Moeno Ripuaria besteht aus einem in vier Felder eingeteilten Schild mit einem Herzschild in folgender Anordnung (vom Betrachter aus gesehen):

Das Feld links oben enthält die Bundesfarben rot-gold auf grün, das Feld rechts oben die Mainbrücke in Würzburg mit der Marienburg im Hintergrund.

Links unten befindet sich das Schweinfurter Rathaus und rechts unten zwei gekreuzte Schläger mit dem Gründungsdatum 9. August 1921, welches von einem Lorbeerkranz umrahmt ist.

Das Herzschild in der Mitte zeigt den Zirkel der Corporation.

Der Zirkel

Ein Erkennungszeichen und damit Symbol jeder Verbindung ist ihr Zirkel. Der Name rührt vom lateinischen circulus her, d. h. der Kreis.

Unser Zirkel bedeutet "Moeno Ripuaria lebe, wachse und erblühe", auf Latein: "Moeno Ripuaria vivat, crescat, floreat!". Er besteht aus den verschlungenen Anfangsbuchstaben des genannten lateinischen Satzes, nämlich "MR" "v", "c" und "f". Moeno steht hierbei für den Main (lat. Moenus), während das Ripuaria für den Volksstamm der Rheinfranken steht, welche sich in die Gegend um Würzburg ausgebreitet haben dürften. Das Ausrufungszeichen steht für "in aeternam", d. h. "in Ewigkeit". Weiterhin ist es ein Symbol dafür, dass die Verbindung eine Aktivitas besitzt. Bei Korporationen, deren Aktivitas vertagt ist (sprich aufgelöst) und die lediglich noch aus dem Altherrenverband bestehen, wird das Ausrufungszeichen z.B. bei der Unterschrift weggelassen.